#207 – Pausenspiele III

Ding! Ding! Ding! Es ist wieder soweit – Zeit für Runde 3! Wie in Artikel 170 versprochen, habe ich für euch noch ein paar weitere Pausenspiele aus längst vergangenen Tagen im Angebot! 😉

Es gab eine Zeit, in der waren „Flash Games“ das Höchste aller Gefühle. Die Möglichkeit, in jedem Browser einfach mal so zwischendurch ein kurzweiliges Spielerlebnis zu genießen, war für PC-Nutzer (und vor allem gelangweilte Teenager im Computerraum der Schule) ein Segen! Selbst heutzutage hat sich dieses Konzept in Form zahlreicher Apps („mobile games“) auf Tablets und Smartphones bewährt.

Klar sind „Candy Crush“, „Doodle Jump“ und „Farmville“ tolle Spiele – aber ich komme halt einfach aus einer anderen Zeit, ok? 😛 Mein Nostalgiker-Herz schlägt sofort höher, denke ich an legendäre Flashgame-Webseiten wie „https://ninjakiwi.com/“, „www.miniclip.com“, oder „www.newgrounds.com“. Mann – das waren noch Zeiten! 😀

Heutzutage gilt die Flash-Technologie als veraltet und unsicher und wurde dementsprechend aus sämtlichen modernen Browsern entfernt. Das ist schade, denn so lassen sich viele Spiele nur noch über Umwege (z.B. mit speziellen Launchern oder Softwarepaketen) spielen. Immerhin – einige sehr populäre Titel wurden sogar auf neue technische Standards portiert um weiterhin spielbar zu bleiben – nice! 🙂

Genug geschwafelt – es wird Zeit sich ein paar dieser kultigen Flashgames anzusehen. Fangen wir gleich an mit „Bloons“, ein vom neuseeländischen Entwickler „Ninja Kiwi“ entwickeltes Puzzlespiel aus dem Jahre 2007:

In Bloons steuern wir einen mit Dartpfeilen werfenden Affen, welcher versucht möglichst viele Luftballons zu zerstören. Klingt einfach – ist es aber in den meisten Fällen gar nicht! Die Nummer der zur Verfügung stehenden Dartpfeile ist pro Level begrenzt und man muss schon ziemlich präzise werfen, um die geforderte Mindestanzahl an Ballons zum Platzen zu bringen.

Gesteuert wird das Spiel ausschließlich mit der Maus und das funktioniert erstaunlicherweise sehr gut. Neben der Richtung lässt sich so nämlich auch steuern, mit welcher Wucht ein Dart geschleudert werden soll. Hat man erst mal genügend Ballons abgeworfen…

…ist das Level beendet und man schreitet zur nächsten Herausforderung vor.

Die einzelnen Spielabschnitte sind – für die Tatsache, dass man nur Ballons mit Pfeilen abwirft – sehr abwechslungsreich gestaltet. So kommen nach und nach immer neue Hindernisse wie z.B. Betonmauern, gefrorene Eis-Luftballons oder Gummiwände, an denen der Dartpfeil abprallt, hinzu. Um es dem Spieler etwas leichter zu machen gibt es Power-Ups, wie z.B. explodierende Ballons, dreiteilende Darts oder einen Bumerang. Jeder Level ist dabei so designed, dass man die zur Verfügung stehenden Mittel alle benutzen muss um weiter zu kommen.

In einigen Leveln kann man sogar einen „Pac-Man-Ballon“ abwerfen, welcher es einem erlaubt kurzfristig Pac-Man über die Tastatur (Pfeiltasten) zu steuern, sodass dieser weitere Ballons aufknabbert. Eine verrückte Idee, welche aber tatsächlich in der Praxis super funktioniert! 🙂

Insgesamt gibt es 50 verschiedene Level zu erkunden, bzw. zu bewältigen. Eine kurze Pause ist da meist nicht lang genug um alle zu schaffen. Gut, dass der Fortschritt im Browser gespeichert wird! 😀

Wer den Begriff „Bloons“ schon mal gehört hat, mit dem originalen Spiel aber nichts anfangen kann, der kennt vielleicht dessen Cousin „Bloons TD“! 🙂

Bloons TD ist ein klassisches „Tower Defense“ Game, bei dem es innerhalb mehrerer einzelner Runden gilt, einen Ansturm an Luftballons zum Zerplatzen zu bringen, bevor diese über einen fest definierten Pfad die Karte durchqueren.

Fun Fact: Ein moderner Vertreter dieser Gattung wäre z.B. „Plants vs. Zombies“! 😉

Dazu können mehrere Verteidigungsanlagen wie z.B. ein „Dart Tower“, „Tack Tower“ oder ein „Ice Tower“ errichtet werden, welche die ankommenden Ballons verlangsamen oder direkt zum Platzen bringen können. Schon lustig, dass es auch hier im Endeffekt nur um „platzende Ballons“ geht, wenn auch das Spiel im Vergleich zu Bloons ein völlig anderes Ziel verfolgt… 😀

Die Verteidigungsanlagen können gegen Geld erworben und mit neuen Funktionen ausgerüstet werden. Allerdings bekommt man die digitalen Münzen nur, wenn man auch fleißig Ballons in jeder Runde (genannt „Welle“) zum Platzen bringt! Man könnte sagen, das Strategiespiel ist eine Art „Wettrüsten“ gegen die zur Verfügung stehenden Mittel. Wer schlecht plant, unklug einkauft und die Türme strategisch an den falschen Stellen platziert, hat in den späteren Levels keine Chance! 😉

Ballons gibt es in verschiedenen Farben und Formen. In den größeren Ballons (z.B. den gelben und grünen) stecken weitere kleine Ballons (blaue und rote). Somit ist klar, dass diese schwerer (also nur mit mehreren Treffern) zu zerstören sind. Zu allem Überfluss bewegen sich die großen Ballons auch noch deutlich schneller über die Karte, sodass sie meist nur mit den vereinten Kräften mehrerer Tower ausgeschaltet werden können.

Nach jeder Runde erhält man Hinweise und Tipps, z.B. wie viele Ballons von welchem Typ uns in der nächsten Runde erwarten oder auf welche Tower man setzen sollte. Manchmal erhält man allerdings auch etwas weniger hilfreiche Tipps. In Runde 23 wird einem z.B. etwas über die Verse der griechischen Nationalhymne erzählt – WTF! Die Entwickler haben definitiv Humor! 😀

Hat man erst mal genügend Geld zusammen um sich den legendären „Super Monkey“ zu leisten wird das Spiel mit einem Schlag leichter, denn der übermächtige Affe mäht einfach gnadenlos alle nieder, was ihm in den Weg kommt. Was für ein Gemetzel! 😀

Fun Fact: Ich erinnere mich noch gut, dass ich mit dem Spiel häufiger meinen Browser zum Absturz gebracht habe, weil das Flash-Plugin im Hintergrund so viel Arbeitsspeicher benötigt hat. Zugegeben – das war damals aber auch auf einem 32-Bit-Windows XP-System mit 512MB RAM! 😀 Ach ja, gute alte Zeit…

Trotzdem hat es mich mehrere Anläufe gekostet, bis ich eine richtige Strategie (samt einer Armee von Super Monkeys) ersonnen hatte um Level 50 zu erreichen und das Spiel zu beenden – endlich! Hat ja nur knapp 15 Jahre gedauert, bis ich dieses Ziel endlich erreicht habe… 😀

Fun Fact: Von Bloons TD gibt es einige Nachfolger, welche ursprünglich auch als Flashgames (Browserspiele) erschienen sind. Die neuesten beiden Teile „Bloons TD5“ und „Bloons TD6“ finden sich sogar auf Steam – somit gibt es keine Ausrede für euch diese nicht zu spielen! 😛

Kommen wir abschließend noch zu einem Pausenspiel, welches es in sich hat! Ernsthaft Leute – packt eure Kinder ins Bett und schickt eure Frauen zum Pilates – es wird schmutzig! xD Nur absolute Legenden unter euch werden folgenden Screenshot erkennen! 😀

Fun Fact: Seht es mir nach, aber ich habe einige der folgenden Screenshots etwas zensieren müssen! 😀

Für alle die jetzt in Gelächter ausbrechen und Tränen in den Augen haben: Glückwunsch – ihr hattet eine echt coole Jugend und seid in der buntesten und vielleicht diversesten Phase des Internets aufgewachsen! 😉

Für alle uncoolen Kids unter euch (:P), die das Spiel nicht kennen: Bei dem Teil handelt es sich um ein altes Flashgame namens „Frank’s Adventure“ aus dem Jahre 2003.

Ihr schlüpft in die Rolle von Frank, dessen Aufgabe es ist für den Redakteur des Magazins „Boobs Illustrated“…

…insgesamt sechs Nacktbilder von freizügigen Damen für die neueste Ausgabe des Magazins zu sammeln. Was für eine Story – Herr der Ringe kann einpacken dagegen! 😀

Das Spiel findet größtenteils auf der Stadtkarte statt. Frank wird mit den Pfeiltasten auf der Tastatur gesteuert. Die Menünavigation erfolgt mit Hilfe der Maus.

Das Erlangen der Akt-Fotos gestaltet sich höchst unterschiedlich. Während man eines der Bilder einfach für Geld an einer Straßenecke kaufen kann, liegt ein anderes einfach so am Strand herum! xD

Für die anderen Bilder müssten meist größere Quests erledigt werden. So möchte eine Dame z.B. etwas Kokain (welches am Hafen von einem zwielichtigen Dealer erstanden werden kann) im Tausch für ein Foto haben:

Für ein weiteres Bild muss ein Skiabfahrtsspiel auf einem „Lame Boy Advance“ geschafft werden. Spätestens an dieser Stelle macht es Sinn den genialen Humor des Entwicklers „Wiesi“ zu loben! 😀 Er hat mit dem Spiel definitiv den Zeitgeist der frühen 2000er voll getroffen! 😀

Das letzte Bild ist mit Abstand das aufwändigste: Um das zu bekommen muss man für 210 Münzen ein Paar Turnschuhe der Marke „Jive“ (inklusive geklautem Nike-Logo) kaufen, um einem Hund hinterherzurennen, der einen Zettel im Mund hat, auf dem eine Telefonnummer steht, die man mit einem Handy (welches man zuvor zufällig am Strand gefunden hat) anrufen muss, um das Bild in einem Kino von einer Dame abzukaufen – ist klar! 😀

Fun Fact: Fragt mich bitte nicht, wieso ich das alles noch so gut weiß! 😀 Es müssen wohl ein paar langweilige Stunden im IT-Unterricht gewesen sein, anders kann ich mir das auch nicht erklären… 😉

Um Geld (zum Erwerb der Aktfotografien) zu erhalten, kann Frank ins Casino gehen, Drogen verkaufen oder bereits erlangte Bilder an den Chefredakteur von Boobs Illustrated für 250 Münzen das Stück verkaufen. Pro Tipp: Bleibt auf den Gehsteigen, ansonsten wird man von Autos angefahren und verliert schnell Lebensenergie. Ist diese komplett aufgebraucht heißt es „Game Over“.

Fun Fact: Die Lebensenergie lässt sich zwar durch den Kauf von etwas Essbarem im Restaurant wiederherstellen, allerdings kostet das Geld, welches besser in „sinnvollere Dinge“ (wie Drogen, Nacktbilder oder Turnschuhe) investiert werden sollte. Also – Obacht auf der Straße! 😉

Auch wenn sich das alles jetzt recht anzüglich anhört – die Erotik ist größtenteils vernachlässigbar und eher nur eine Art „Stilmittel“ das Teenager-Gehirn dazu zu animieren das Spiel zu spielen. Vielmehr sind es die witzigen Konversationen mit den albern designten Charakteren, die das Spiel so besonders machen. Gerade in den folgenden Teilen der Serie (ja – es gibt nämlich auch die Fortsetzungen Franks Adventure 2, 3 und 4) wird es immer abgedrehter. Man trifft z.B. auf „Paris Milton“ und muss zuerst ihren Bodyguard (einen tollwütigen Hund) mit Schweinebraten bestechen, um ihr anschließend einen sehr spezifisch zusammenkombinierten Blumenstrauß zu überreichen, sodass sie uns ihre Handtasche übergibt, die wir wiederrum benötigen um ein weiteres Akt-Foto zu erhalten – der ganz normale Wahnsinn eben! 😀

Ich weiß nicht ob es die jazzige Hintergrundmusik oder das alberne Konzept ist – die Geschichte rund um Reporter Frank hat sich während der Teenagerjahre in mein Gehirn eingebrannt. Franks Adventure erinnert mich irgendwie immer an einen anderen „anzüglichen“ Videospielhelden aus vergangenen Tagen. Die etwas älteren Semester unter euch werden sich vielleicht noch an einen gewissen „Larry Laffer“ aus der „Leisure Suit Larry“-Reihe erinnern! 😉

So, ich denke das reicht für heute. Ich hoffe ihr hattet genau so viel Spaß wie ich bei der Erstellung des Beitrags. Bitte entschuldigt mich jetzt – ich muss nochmal in den Untiefen der Flashgames abtauchen um ein paar weitere Pausenspiele fürs nächste Mal herauszusuchen! 😉

In diesem Sinne – bis die Tage!